Skip to main content

Igor Sikorsky

Igor Sikorsky

Igor Iwanowitsch Sikorsky (* 25. Mai 1889 in Kiew, Russisches Kaiserreich; † 26. Oktober 1972 in Easton/Connecticut, Vereinigte Staaten) war ein russischer und US-amerikanischer Luftfahrtpionier. Er schuf die ersten viermotorigen Flugzeuge und mit ihnen Grundlagen für die moderne Passagierluftfahrt. Sehr viel bekannter sind jedoch seine Arbeiten als Konstrukteur und Erbauer von Hubschraubern, nicht zuletzt durch den noch heute unter seinem Namen existierenden Hubschrauberproduzenten.

Sikorsky studierte am Militärischen Marineinstitut in Sankt Petersburg. Unter seinen Arbeiten als Chefingenieur der Luftfahrtabteilung von Russo-Balt (Russisch-Baltische Waggonfabrik, größtes Industriekonglomerat des Russischen Reiches mit Eisenbahn-, Automobil- und Flugzeugproduktion in Riga, Moskau und Sankt-Petersburg), war das erste viermotorige Flugzeug, die bekannte Russki Witjas (“russischer Recke”), das er selbst am 13. Mai 1913 einflog. Eine Weiterentwicklung davon war die Ilja Muromez. Sikorskys Flugzeuge wurden von der russischen Regierung als Bomber im Ersten Weltkrieg eingesetzt.

Um nach der Oktoberrevolution dem bolschewistischen Regime zu entgehen, emigrierte er 1919 im Alter von 30 Jahren in die USA. Dort gründete er 1923 mit Unterstützung vieler emigrierter Russen und der finanziellen Unterstützung des Komponisten Sergei Rachmaninow die Sikorsky Aero Engineering Company, die später von United Aircraft übernommen wurde. Mittlerweile sind beide Firmen ein Teil der United Technologies Corporation. Das Unternehmen fertigte Flugboote wie die Sikorsky S-42, die von Pan Am für transatlantische Flüge eingesetzt wurden, und als Pan Am Clipper bekannt wurden, vor allem aber Hubschrauber.

Bereits in Russland hatte Sikorsky mit Hubschraubern experimentiert. Am 13. Mai 1940 startete er zum ersten Freiflug mit dem Sikorsky VS-300, der einen Hauptrotor und zum Drehmomentausgleich einen Heckrotor besaß. Diese auch Heckrotor-Konfiguration genannte Form gilt heute als Standardbauweise, da sie am häufigsten angewandt wird.

1955 wurde Sikorsky mit der James-Watt-Medaille ausgezeichnet. Die Sikorsky Aircraft Corporation ist bis heute einer der führenden Hubschrauberhersteller.

Am 25. März 2010 veröffentlichte Autodesk eine neue Version von Autodesk Inventor, bei dem Sikorskys Name ihm zu Ehren Pate für die firmeninterne Bezeichnung stand.

Der von der American Helicopter Society 1980 ausgeschriebene Preis für Muskelkraft-Hubschrauberflug – gespendet von der Sikorsky Aircraft Corporation und im Jahr 2010 auf 250.000 US$ erhöht – wurde nach Sikorsky benannt. Erst am 13. Juni 2013 konnte ein kanadisches Team mit dem “AeroVelo Atlas” den Preis gewinnen.

Text aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

⇐   zurück

Hubschrauber­zentrum e.V.

Hubschrauber­museum

Kerstin und Dieter Bals
Geschäftsführung / Museumsleitung

Sablé-Platz 6
31675 Bückeburg

Bankverbindung:
Hubschrauberzentrum e. V.
IBAN: DE31 2555 1480 0320 2300 06
BIC: NOLADE21SHG

+49 (0) 5722 5533
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Öffnungszeiten/Info

Ganzjährig, täglich
von 10 bis 17 Uhr geöffnet

EINTRITTSPREISE:
Kinder bis 6 Jahre frei;
Jugendliche von 6 bis 16 Jahre: 5 € 
Erwachsene: 11 € 
Gruppenrabatt über 15 Personen: 1 € p.P.

FÜHRUNGEN NACH VORANMELDUNG:
Erwachsene: 40 € pro Gruppe *
Kinder/Jugendliche: 30 € pro Gruppe *
* Ab der 16. Person zusätzlich 2 € p.P

Die Ausstellung ist barrierefrei gestaltet. Die Ausstellungshallen sind nicht beheizt.

wir müssen draußen bleiben

Unser Simulator ist in Betrieb.

Nach wie vor drucken wir Ihre LBA Fernpiloten-Lizenz auf Plastikkarten

WIR FREUEN UNS AUF IHREN BESUCH ❤️ 🚁 ❤️