Borgward-Focke BFK-1 KOLIBRI

Borgward-Focke BFK-1 KOLIBRI

                                

Hier zu sehen als zwei Modelle im Maßstab 1 : 4,6 – gebaut von Dieter Störig

Der Borgward-Focke BFK-1 „Kolibri” war ein dreisitziger Mehrzweckhubschrauber der Carl F. W. Borgward G.m.b.H. Automobil- und Motoren-Werke in Bremen-Sebaldsbrück.

Den Kolibri konstruierte Professor Henrich Focke als ersten eigenständig in Deutschland entwickelten Hubschraubertyp nach dem Zweiten Weltkrieg. Der Erstflug des ersten als Kolibri I bezeichneten Prototyps fand am 8. Juli 1958 statt. Es wurde noch ein zweites flugfähiges Exemplar gebaut, das bereits die für die Serienfertigung vorgesehene Vollverkleidung des Rumpfes aufwies. Ob diese Maschine jedoch tatsächlich geflogen ist, kann nicht nachgewiesen werden.

Die konstruktive Auslegung des Kolibri mit einem Stahlrohrgitterrumpf war konventionell. Der Rumpf des Prototyps war unverkleidet, was bei der Serienausführung aber geändert werden sollte. Der Heckausleger trug am Ende ein V-Leitwerk, an dessen beiden Spitzen jeweils ein Propeller den Drehmomentausgleich herstellen sollte. Der Hauptrotor hatte drei Blätter mit einem Stahlrohr als Kern, der mit Sperrholz zur Formgebung verkleidet war.

Der Antrieb bestand aus einem luftgekühlten 6-Zylinder-Boxermotor Lycoming VO-435-A1B mit einer Leistung von 191 kW (260 PS). Der Treibstofftank mit einem Fassungsvermögen von 180 l war hinter einem Brandschott untergebracht.

Anstelle von zwei Passagieren konnte alternativ jeweils eine Trage außen und innen transportiert werden. Außerdem war vorgesehen, die Maschine für Sprüheinsätze in der Landwirtschaft einzusetzen. Die Außenlasttragfähigkeit betrug 300 kg.

Es wurden nur zwei Prototypen gebaut und die Entwicklung nach dem Konkurs von Borgward 1961 aufgegeben.

Die beiden Hubschrauber wurden bei der Bremer Flughafenfeuerwehr für Übungszwecke verwendet und dabei zum größten Teil zerstört.

Einige wenige Originalteile der beiden Maschinen (Hauptrotorkopf, Heckrotor-System, Rotorblätter aus Holz) sowie die beiden Modelle im Maßstab 1 : 4,6 sind hier im Hubschraubermuseum ausgestellt.

Text aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

⇐   zurück

Hubschrauber­zentrum e.V.

Hubschrauber­museum

Kerstin und Dieter Bals
Museumsleitung/Geschäftsführung

Sablé-Platz 6
31675 Bückeburg

Bankverbindung:
Hubschrauberzentrum e. V.
IBAN: DE31 2555 1480 0320 2300 06
BIC: NOLADE21SHG

Öffnungszeiten

Täglich von 10–17 Uhr
geschlossen am: 24.12. | 25.12. | 31.12. | 1.1.

EINTRITTSPREISE

Erwachsene: 9,50 € (erm. 8,50 €)
Kinder/Jugendliche (6 bis 16 Jahre): 4,50 €
Gruppenrabatt p. P. (über 15 Personen): 1,00 €

FÜHRUNGEN NACH VORANMELDUNG

Erwachsene: 2,00 € (mind. 40,00 € pro Gruppe)*
Kinder/Jugendliche: 1,00 € (mind. 25,00 € pro Gruppe)*
Intensivführung: 60,00 € (ca. 3 Stunden)


* Bis 15 Personen Gruppengröße. Ab der 16. Person zusätzlich 2 € pro Erw. und 1 € pro Kind/Jugendlicher.

Die Ausstellung ist barrierefrei gestaltet.