Air and Space 18A FLYMOBIL

Air and Space 18A FLYMOBIL

Die Air & Space 18A ist ein Tragschrauber, der in den USA zwischen 1965 und 2000 hergestellt worden ist.

Die Air & Space 18A ist eines der letzten drei Tragschraubermuster, welches ein Lufttüchtigkeitszeugnis (September 1961) von der “Federal Aviation Administration” (FAA) in den USA erhalten hat.

Raymond E. Umbaugh , ein Hersteller von Düngemitteln für die Landwirtschaft, gründete im Jahre 1957 die “Umbaugh Aircraft Corporation” in Ocala, Florida. Er betrieb die Entwicklung eines Tragschraubers auf der Basis der einsitzigen Bensen Tragschrauber. Gilbert Devore begann mit der Entwicklung des Umbaugh Tandem-Zweisitzer-Tragschraubers im Jahre 1958, basierend auf dem Rotor-System des Hubschraubertyps “Sznycer Omega BS-12″. Der Prototyp “Umbaugh U-17″, gebaut von der “Fairchild Engine and Airplane Corporation” in Hagerstown, Maryland , flog im August 1959. Die Testflüge wurden von Chefpilot Ken Hayden und dem Testpiloten der ehemaligen “Pitcairn Autogiro Company”, Slim Soule, absolviert. Der Prototyp wies ausgeprägte Stabilitätsprobleme auf. Ursachen waren: nur ein Seitenruder und ein sehr kleines T-Höhenleitwerk, welches auf einem Träger direkt hinter dem Druckpropeller positioniert war. Der zweite Prototyp namens Umbaugh U-18 wurde mit einem V-Leitwerk versehen, welches sich ebenfalls als unzureichend erwiesen hatte. Die dritte Leitwerkskonfiguration wurde getestet, auch ohne Erfolg, es war ein T-Leitwerk mit zwei großen vertikalen Endplatten am Höhenleitwerk. Ausreichende Stabilität wurde schließlich durch die Verwendung von zwei festen vertikalen Flossen mit einem mittig angebrachten Seitenruder erreicht, montiert auf einer horizontalen Höhenruderflosse. Umbaugh hatte zu diesem Zeitpunkt eine Vereinbarung mit der “Fairchild Engine and Airplane Corporation” über die abschließende Entwicklung und die Serienproduktion des U-18 “Flymobil” abgeschlossen.

Über einhundert Umbaugh Vertreter übernahmen das Vermögen der “Umbaugh Aircraft Corporation” und gründeten im Jahre 1964 die “Air and Space Manufacturing, Inc.”, in Muncie, Indiana, wo auch die Serienproduktion begann. Im Frühjahr 1965 erteilte die FAA dem Unternehmen das Lufttüchtigkeitszeugnis für die “Air & Space Model 18A”, ein Tragschrauber, der nur geringe Unterschiede zur Umbaugh U-18 aufwies. Ende 1965 waren 68 Tragschrauber hergestellt und ausgeliefert worden, 14 weitere standen kurz vor der Fertigstellung, einige wurden später, als sich die Firma in Konkursverfahren befand, gestohlen. “Air and Space Manufacturing, Inc.” produzierte bis zum Zusammenbruch des Unternehmens im Jahre 1966.

Die noch vorhanden Teile der Tragschrauberproduktion wurden eingelagert und wurden schließlich (in den 1980er Jahren) von einem der Umbaugh-Vertreter erworben, dem pensionierten “Pan Am” Piloten Don Farrington aus Paducah, Kentucky . John Potter (ehemaliger Vizepräsident von “Air & Space Manufacturing, Inc.”) wurde Geschäftspartner von Don Farrington bis zum Jahr 2000, als Don Farrington an einem Herzinfarkt starb. John Potter führte die Geschäfte mit einem neuen Geschäftspartner fort.

Die daraufhin gegründete Firma “Heliplane Aircraft International Corp.” besitzt neben einigen Halbfertigteilen der Tragschrauber auch die FAA-Lizenz, ohne dass jedoch die erneute Aufnahme der Produktion absehbar ist.

Text aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

⇐   zurück

Hubschrauber­zentrum e.V.

Hubschrauber­museum

Kerstin und Dieter Bals
Museumsleitung/Geschäftsführung

Sablé-Platz 6
31675 Bückeburg

Bankverbindung:
Hubschrauberzentrum e. V.
IBAN: DE31 2555 1480 0320 2300 06
BIC: NOLADE21SHG

Öffnungszeiten

Täglich von 10–17 Uhr
geschlossen am: 24.12. | 25.12. | 31.12. | 1.1.

EINTRITTSPREISE

Erwachsene: 9,50 € (erm. 8,50 €)
Kinder/Jugendliche (6 bis 16 Jahre): 4,50 €
Gruppenrabatt p. P. (über 15 Personen): 1,00 €

FÜHRUNGEN NACH VORANMELDUNG

Erwachsene: 2,00 € (mind. 40,00 € pro Gruppe)*
Kinder/Jugendliche: 1,00 € (mind. 25,00 € pro Gruppe)*
Intensivführung: 60,00 € (ca. 3 Stunden)


* Bis 15 Personen Gruppengröße. Ab der 16. Person zusätzlich 2 € pro Erw. und 1 € pro Kind/Jugendlicher.

Die Ausstellung ist barrierefrei gestaltet.